Schlagwort-Archive: Gesundheit

Manchmal muss es schlimmer werden, damit es besser wird…

In diesem Fall gilt das für meine Bronchitis, Grippe, Erkältung oder whatever. Sie ist erstmal viel schlimmer geworden, damit sie jetzt wieder besser werden kann. Weiterlesen

Wegen Krankheit geschlossen…

Puh, da habe ich mir ja eine schöne Bronchitis eingefangen. Meine Herren ist die hartnäckig. Seit Freitag hat mich diese blöde Erkältung mit Fieber fest im Griff.

Abgesehen davon, dass der Hunger mich jetzt sowieso als nicht mein hervorstechendestes Gefühl beschäftigt, ist vorsätzliches Fasten bei Krankheit nach meiner bescheidenen Einschätzung ein totales No-Go. Bei Krankheit kriegt der Körper was er braucht und möchte. Also, Woche 4 2015 fängt mit einem Totalausfall an. Na, dass kann ja heiter weitergehen.

Woche 3, 2015… geschafft!

Der Donnerstag zog sich zwar am Ende wie die letzten Kilometer einer 25-km-Rheinsteigwanderung, bin dann aber doch durchs Ziel gekommen.YES!

Allerdings liege ich jetzt mit Bronchitis im Bett. Ein Schelm, der böses dabei denkt… Ist Fasten im Winter doch zu anstrengend?

Jedenfalls merke ich meine Rundungen wieder knackiger werden. Klar, noch nicht wirklich sichtbar aber ich fühle es. Tut ziemlich gut. Und meine Hosenauswahl wird wieder erträglicher.

Überlege, wie außenorientiert ich eigentlich bin und ob das nicht vielleicht zu dünnes Eis ist, um sich daranzu orientieren.

Eis wäre jetzt jedenfalls lecker. Fieberdelirium…

„Wat nu?“ sprach Zeus, „Die Götter sich besoffen.“

Heute ist also Fastentag zwei der Woche. Warum ist der Donnerstagnur oft so ein Stresstag? War das früher auch schon so?

Vielleicht sollte ich meinen zweiten Fastentag der Woche doch auf den Mittwoch legen? Weiterlesen

5-2 Fasten verleiht Flügel

Hmmmm, es füht sich manchmal so gut an, diese Leichtigkeit! Hach, wie wundervoll!

Hatte schon wieder vergessen, so schön kann sich das Fasten anfühlen. Der Körper fühlt sich so unbeschwert an. So gut.

Nicht, dass ich schon massig abgenommen hätte, aber Weiterlesen

Drachenzähmen leicht gemacht

Man kann ja in vielen Dingen immer wieder scheitern und es trotzdem immer wieder versuchen, zum Beispiel ein gesundes Körpergewicht zu erreichen. Vielleicht ändert man mal die eine oder andere Strategie, holt sich Hilfe oder versucht einen neuen Zugang, wie hier das 5-2-Fasten.

Ja, es gehört wohl zum Leben, zu erkennen, dass die eigene Wahrnehmung nur ein winziger Teil der Weiterlesen

Die Feste muss man feiern wie sie fallen

In der letzten Woche sind unvermeidbare Festivitäten am Ende der Woche einfach  dazwischen gegrätscht. Donnerstag als zweiter Fastentag fiel also flach. Meine Disziplin war schon mal besser.

Ehe ich mich aber in Selbstzweifeln und Selbstzerfleischung ergehe, ist die Woche schon vorbei und morgen eine neue Chance, die genutzt werden möchte. Yes.

„Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.“

Ch. Morgenstern

Durchgehalten! Yeah!

Es war schwierig. Seit gestern Mittag tanzte das Hungermonster um mich herum. Ich war müde, mein Kopf schmerzte und mir war kalt. Morgens kochte mir mein Liebling den Morgenkaffee. Abends gab es dann einen leckeren Salat mit Koriander und Hähnchenschnitzel. Mehr nicht.

Natürlich habe ich mich am Salat ordentlich satt gegessen. Doch innerhalb kürzerer Zeit turnte das Hüngerchen doch wieder vor mir herum. Als die Ablenkung durch einen Film einfach nicht funktionierte, bin ich völlig fertig, früh ins Bett gestiefelt. Mit mäßigem Erfolg. Hunger und Kopfschmerz ließen mich einfach nicht einschlafen.

Heute morgen waren Hunger und Kopfschmerz weg. Immerhin. Allerdings musste ich feststellen, dass ich tatsächlich in eine Hose, die ich mir letzten Sommer gekauft habe, nicht mehr reinpasse. Auch das Kleid von den Fotos sitzt nicht wirklich gut. Frust.

Habe mich also auch heute nur mit Kaffee befüllt und bin losgeradelt. Frühstück gab es gerade erst im Büro.

Irgendwie ist es mit dem 5-2-Fasten nicht so einfach , wie ich es in Erinnerung hatte.

Ob es an den neuen Umständen liegt? Am fehlenden Sport? Als ich noch allein wohnte, konnte ich an den Fastentagen einfach tun, wozu ich Lust hatte. Es war egal, ob ich maulig war.  Irgendwie habe ich den Dreh, wie ich mit mir tatsächlich gut umgehen kann und gleichzeitig im Leben, im Job und in der Beziehung funktionieren, noch nicht raus. „Funktionieren“, was für ein Wort, was für ein Anspruch? Ist es wirklich so? Muss ich in einer Beziehung, in meinem Leben funktionieren? Mich einordnen? Ist es das, was mir so große Probleme macht? Lege ich mir gerade wieder ein „dickes Fell“ zu?

Als Kind musste ich mich früh um meinen kleinen Bruder kümmern, denn meine Mutter war schwer krank. Seitdem hatte ich ziemlich gut gelernt, meine Rollen zu spielen. Dachte ich jedenfalls. Mit knapp 19 Jahren bekam ich mein erstes Kind und mit 20 das zweite. Als relativ schnell Alleinerziehende war Funktionieren als Mutter natürlich notwendig. Jetzt sind die Kids erwachsen. Wieso sollte ich jetzt noch funktionieren? Im Zusammenleben mit dem Partner ist es wichtig, oder? Wie genau bekomme ich das hin? Fragen über Fragen.

Und das Gewicht schwankt wie die tägliche Wettervorhersage. Trotzdem. Habe es durchgehalten, yeah! Muss ja wieder irgendwann losgehen mit dem Abnehmen.

Außerdem hat das Fasten eine sehr wichtige Seite: Ich höre wieder genauer auf meinen Körper. Bin ein bisschen aus der Übung und von dem Hormon- und Glücksrausch der letzten Monate auch noch teilweise leicht betäubt. Offenbar braucht dieser Körper neben dem Glücksrausch der Liebe eine Aufmerksamkeit, die über Duschen und Eincremen hinaus geht.

„Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.“

Christian Morgenstern (1871 – 1914), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer

Mal sehen, wo diese Reise hingeht.

Puh, den Berg hinauf, ich schaff das schon, ich schaff das schon…

Donnerstag, Woche vier. 5-2-Diät.

Habe den Fastenmontag nicht geschafft. Mal wieder. Mist. Und werde wohl auch keinen Ersatztag diese Woche schaffen. Mist, Mist, Mist. Ist mindestens eine knusprig gegrillte Dorade mit Bratkartoffeln und ziemlich viel, sehr leckeres, cremiges Tiramisu dazwischen gekommen. Der Kampf war schon verloren, bevor er überhaupt anfing. Das Tiramisu war einfach zu gut.

Immerhin habe ich auf kluges Anraten einer lieben Kommentiererin das Frühstücken weitgehend aufgegeben. Das heißt, morgens trinke ich in der Weiterlesen

Apropos „das Leben ist zu kurz, um zu leiden“

Das ist vielleicht ein etwas steiler Programmsatz. Schließlich lässt sich das Leiden im Leben kaum verhindern. Und da kommen wir zum Kernthema der letzten Tage im Netz: RWS – Robin Williams Selbstmord.

Die Depression ist für diesen Blog ein sicher viel zu komplexes Thema und doch gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Seele. Denn auch wenn es sicher zu kurz gegriffen wäre, Depressionen als bloßes chemisches Ungleichgewicht einzuordnen und allein durch Medikamente heilen zu wollen, so ist der Einfluss eines chemischen Ungleichgewichts zumindest als ein Faktor bei der Weiterlesen