Die 5:2 Diät

Du willst mehr über die 5 : 2 fast Diät von Michael Mosley wissen? Zunächst binich  leider kein Mediziner und und kann die Diät nicht erklären. Michel Mosley erklärt das alles in seinem Film „Fasten macht glücklich“ und in seinem Buch zusammen mit Mimi Spencer alles sehr gut und anschaulich. Einfach mal reinsehen, es könnte Leben ändern.

Ich will gern meine Erfahrungen mit der Diät mit Euch teilen. Um sie nicht so schnell zu vergessen, will ich sie lieber aufschreiben, am besten zeitnah. Hier findest Du also eine sehr persönliche Sicht auf die Dinge, ein Selbstexperiment.

Und ich möchte noch mehr. Ich möchte auch in anderen Bereichen wie Liebe, Geld, Geschäft und auch Philosophie sowie Spiritualität mein Leben bereichern und die Erkenntnisse weitergeben. Ich bin zwar nur Emma, nicht Angelina Jolie, aber mit 45 Jahren, 2 erwachsenen Kindern, einem eigenem Unternehmen, einer Scheidung und einige Beziehungen war mein Leben doch erstaunlich turbulent. Nachdem ich in den letzten Jahren einige schwierige Krankheitsbilder inklusive einer heftigen Gewichtszunahme durchleben musste, will ich jetzt wieder fit werden und mein Leben wieder leben können, gesund und voll von Liebe, Freude und Erfolg. Aber dazu später…

Denn im Moment bin ich davon „kilo-“ und -meterweit entfernt… Hm, also fange ich mit dem „kleinen“ unmittelbaren Problem an: DEM GEWICHT.

Niemand der dies nicht erlebt hat, kann wirklich nachempfinden, wie hart und entmutigend es sein kann immer mehr und mehr zuzunehmen. Die Leute gucken die an wie „Warum isst Du nicht einfach weniger?“ oder „Warum machst Du nicht einfach mehr Sport?“ Wie ich dieses Wort „einfach“ zu hassen begonnen habe! Ist eigendlich schon mal jemandem aufgefallen, dass es in den allermeisten Fällen eben gerade nicht einfach ist, wenn man „einfach“ sagt? Nein, meist ist es eben verdammt schwierig. Gut, ich gebe zu, als ich noch normalgewichtig war, dachte ich auch ähnlich. Oder wenn die Freunde sich begüßen mit „Du siehst toll aus heute“ und mich mit „Schön Dich mal wieder zu treffen“, ehrlich, das geht nicht ganz schmerzlos an einem vorbei. Keine Diät hilft. Man merkt, dass man zunehmend kränker und schwächer wird. Nicht schön. Ehrlich, ich war verzweifelt.

Und dann diese 5 : 2 Diät supereinfach, ehrlich:

  • Man isst fünf Tage die Woche normal, ganz wie man möchte.
  • Zwei Tage die Woche -bei mir meist Montag und Donnerstag- fastet man. Aber dieses Fasten bedeutet nicht hungern, sondern seine Kalorien zu reduzieren, bei
    • Männern auf 600 und bei
    • Frauen auf 500 Kalorien am Tag.

Wie man das macht? Hm, ich glaube, jeder muss seinen eigenen Weg finden. Ich bin beruflich im Moment ziemlich eingespannt und habe deshalb keine große Lust ewig einzukaufen und in der Küche zu stehen. Also muss alles einfach sein, und zwar wirklich und sehr einfach. Sonst hält Emma das nicht durch. Blöder weise esse ich aber auch nicht gern irgendwelches vorgefertigtes Plastefutter. Ne, soll schon eher schmecken und wenn es dann noch gesund ist, passt das ganz gut.

Also, bei mir geht das so:

  • Frühstück, etwa 200 Kalorien:
    • Ein gekochtes Ei mit Salz und Pfeffer und ein leckeres Stück Obst mit Zimt, macht dann mehr her.
  • Abends, etwa 300 Kalorien:
    • Je nach Temperatur eine
      • Suppe, Salat oder gekochtes Gemüse in rauhen Mengen. Also für 150 Kalorien kann man den Teller echt voll legen. Dazu ein
      • Stückchen magere Hühnerbrust oder frischen Fisch oder sowas. Alles gut würzen, möglichst viele frische Kräuter.
  • Dazu habe ich festgestellt, dass mir frischer Ingwertee wirklich gut bekommt. Ich gebe auch noch ein bisschen Zitrone und frische Pfefferminze dazu. Tut guuut!

Ok, das isses schon. Easy oder? Vielleicht fallen mir noch Dinge ein, an die man denken sollte? Dann trage ich Sie nach.

Ach ja, das Wiegen und Messen! Seit ich merke, dass es tatsächlich funktioniert ist die Waage mein Lieblingsort:) Ich weiß, das sollte sich auch irgendwann mal wieder geben. Aber im Moment ist das so. Und ich wiege und messe mich mindestens jeden Samstag früh im Schlafanzug und schreibe das auf. Ist erstaunlich wie schnell ich die Zahlen durcheinander bringe… Das liegt auch daran, dass das Gewicht tatsächlich unglaublich schwankt. Jedoch mit der deutlichen Tendenz nach unten. Wie wunderbar!

Und dann das Fotografieren. Ja, ich finde das auch hardcore. Und bei dem ersten Bild brauchte ich Tage, um mich von dem Schock zu erholen. Das soll ich sein? Nee, das ist meine Uroma! Kann ich garnicht sein! Und trotzdem, man wird entschädigt, wenn das nächste Bild schon eine kleine Veränderung zeigt, die Speckringe nicht ganz so tief sind oder so. Das tut wirklich gut und gibt Mut und Motivation weiter durchzuhalten.

In letzter Zeit denke ich auch über die gesundheitlichen Aspekte nach, die Michael angesprochen hat und denke, ich werde demnächst meiner Ärztin auch mal wieder einen Besuch abstatten. Einfach mal sehen. Aber ich weiß ehrlich nicht, ob bei den diversen Tests auch die hier relevanten Werte abgefragt wurden. Wenn ich genaueres habe, trage ich das nach.

So, wenn Ihr Fragen, Ideen oder Anregungen habt, wäre ich sehr froh, davon zu hören. Schreibt einfach einen Kommentar.

Und jetzt kann man auch spenden wer will, juchu! Einfach hier und dann auf den button klicken...

9 Gedanken zu „Die 5:2 Diät

    1. emmareloaded Autor

      Liebe Daria,
      Ja, ich habe schon ein bisschen ein schlechtes Gewissen, sorry. Schön, dass du meine Abwesenheit bemerkst, danke. Es tun sich im Moment auf vielen Ebenen viele sehr spannende Dinge, die ich noch nicht genau verorten kann. Daher meine kurzfristige Abwesenheit. Jedenfalls faste ich weiterhin 2 Tage die Woche und es geht mir saugut dabei. Also, macht gern alle mit! Bis bald, herzlichst Emma

      Antwort
  1. Petra

    Hi Emma 😉
    ich möchte mal kurz loswerden, dass mich Dein Blog sehr inspiriert hat. Mein Lebtag eher schlank, stellte ich in diesem Sommer erschreckt fest, dass mir keines meiner Kleider mehr passte :-000. (Letzten Sommer konnte ich das nicht merken, da das kein Sommer war…) Das hat mich doch sehr geärgert. Außerdem wird auch mein Liebster immer runder (Männern scheinen ihre Klamotten trotzdem länger zu passen, woran liegt das???).
    Kohlenhydratfreies Abendessen wollte ich probieren, aber das scheiterte am Protest meines Mannes, der sich kein Leben ohne Kartoffeln, Nudeln und Brot vorstellen konnte.
    Und dann stolperte ich über Deinen Bericht hier, und was soll ich sagen: seit einigen Wochen praktizieren wir 5:2! Noch passt mir keines der Kleider wirklich wieder. Aber immerhin stellte mein Liebster fest, dass er auch ohne o.g. Nahrungsmittel den Tag überlebt ;-). Und so kochen und essen wir nun insgesamt ein bisschen anders, auch an den „5“-Tagen, und gaaaanz langsam aber stetig gehen die Gewichtskurven nach unten.
    Feine Sache, das!
    Danke Dir, dass Du dieses Blog ins Leben gerufen hast.
    Sonnige Grüße
    Petra

    Antwort
    1. emmareloaded Autor

      Liebe Petra, das hört sich ja wundervoll an. Und so bekannt. Obwohl ich nie einfach schlank war. Naja, obwohl ich mich aus heutiger Sicht doch damals total schlank finde. Wünsche weiter viel Erfolg. Herzliche Grüße, Emma

      Antwort
  2. Philipa Schwamborn

    Hallo Emma,

    bin auf Deinen Blog gestoßen und fand es doch interessant von anderen zu hören wie es läuft mit der Diät. Ich habe vor 2 Wochen damit angefangen. Mein Mann hält nichts davon also mach ich es alleine und es klappt mit den Fastentagen ganz gut. Ich habe festgestllt, dass es wohl verschiedene Möglichkeiten gibt seine Fastentage mit „Essen“ zu füllen. Woher hast Du Deine? Und ich fände es doch sehr interessant zu wissen wie es zur Zeit mit Deiner Diät aussieht! Hat es geklappt? Hast Du was Abgenommen? Hattest Du Tiefpunkte?

    Liebe Grüße Philipa

    Antwort
    1. emmareloaded Autor

      Liebe Philips,
      gratuliere erstmal zum Entschluss und der promten Umsetzung und dann noch gegen Widerstand. Bravo! Wenn Du den Blog liest, wirst Du feststellen, dass ich durchaus Tiefpunkte hatte, einige länger andere kürzer. Abgenommen hatte ich in einem halben Jahr ca. 10 Kilo. Allerdings ist mir das Fasten Ende November Anfang Dezember etwas weggerutscht. Jetzt traue mich nicht mehr auf die Waage. Bin aber bestimmt noch weit von meinem Ausgangsgewicht entfernt. Habe heute meinen ersten Fasttag in diesem Jahr… Mal sehen.
      Viel Spaß mit diesem interessanten Abenteuer!
      Emma

      Antwort
  3. fitgewichtet

    Hallo, Emma,

    ich habe Anfang Februar mit 5:2 angefangen, damit nach 3 Wochen bereits 5 kg abgenommen. Die nächsten 5 kg haben dann bereits 5 Wochen gebraucht. Für die letzten beiden Kilos habe ich nun fast zwei Monate benötigt.

    Heute nun habe ich Deinen Blog entdeckt. Ich selbst führe einen Mikroblog, nun bei Friendfeed, davor bei Twitter, finde es selbst interessant und motivierend, immer mal wieder zu lesen, was ich früher so hineingeschrieben habe.

    Ich versuche jedenfalls zu vermeiden, aufzuschreiben, was ich gegessen habe. Das erinnert nur unnötig an den Fastentagen an das flaue Gefühl im Bauch 😉

    Würde mich freuen, bald wieder Neues von Dir zu lesen.

    Fitgewichtet

    Antwort
    1. emmareloaded Autor

      Sorry, die späte Antwort. Bravo erstmal!
      Ja, die Schreiberei hilft, vor allem, wenn man so liebe Kommentare bekommt. Fühlt man sich gleich nicht mehr so allein mit seinem Problem:)

      Antwort
  4. Pingback: So….mal auch einen Jahresrückblick 2014 | tarlucy

Was denkst Du darüber? What do you think?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s