Üben, üben, üben…

Geschafft, YEAH! Gefastet! Und -by the way- gesportelt. Boh bin ich gut!

Neben dem Kaffee heute morgen gab es ein hartgekochtes Ei, eine Stunde hardcore Yoga, viel gedünsteten Spinat mit einer Scheibe geräuchertem Lachs (made by my man und sehr lecker:)).

Gestern hatte ich wohl den Kursplan verwechselt. Gosh war ich lange nicht mehr da. Langhantelkurs im Frauenfitnessstudio. Damit will ich aber so garnichts zu tun haben. Also wurde nur 30 Minuten gesteppt. Bei Madonnamusik. Naja. Madonna hat tatsächlich das Studio übernommen. Die hängt da überall rum. Sogar im Ruheraum in Strapsen, auf 3 x 3 Metern. Ich finde es eher etwas irritierend, wenn ich die Augen nach Yoga, Meditation, Sauna und Entspannung öffne und diese verkrampfte Lady im SM-Look mich anschmachtet.

Dafür fand heute wieder mein Lieblingsyogakurs statt, allerdings mit einer Vertretungslehrerin, die eher von der Krafttrainingsfraktion war. Morgen werde ich wahrscheinlich meine Arme nicht heben können. Und Madonna schaute die ganze Zeit zu, in 4 x 4 Metern. Total entspannend. Man sieht ihr den erhobenen Zeigefinger im Gesicht an, mit dem sie Disziplin und Durchhaltevermögen fordert.

Gleichzeitig musste ich in diesen riesigen Fitnessstudiospiegeln feststellen, dass die Gewichtszunahme -gemessen an Madonna- doch sehr viel mehr zu sehen ist, als mein Schatz mir so gesteht. Er meint ja immer, dass ich ihm gefalle, wie ich bin. Schön, so einen super charmanten Mann zu haben. Oder sollte ich ihn dringend zum Augenarzt schicken? Na, wohl eher nicht. Aber Madonna würde es sicher anders sehen. Nicht so liebevoll. Ich weiß, was mir besser gefällt.

Jedenfalls ist wieder ein Schrittchen geschafft. Morgen früh werde ich mal die Waage konfrontieren.

3 Gedanken zu „Üben, üben, üben…

  1. fitgewichtet

    Hallo, Emma,

    gut und humorvoll beschrieben. Ich weiß wieder, warum ich Fitnessstudios nicht mag 😉

    Unabhängig davon, ob sich der Sport dann am nächsten Tag auf der Waage ausgewirkt hat (ich vermute, das hat er nicht):

    War die zusätzliche Bewegung am Fastentag angenehm? Oder fandest Du den Abend im Fitnessstudio anstrengender, als Du ihn an einem Nichtfastentag gefunden hättest?

    Ich werde nämlich oft angesprochen, dass dann noch Sport am Abend doch furchtbar (und gefährlich für den Kreislauf!) sein müsse. Selbst habe ich aber diese Erfahrung nicht gemacht, sondern eher bemerkt, dass ich es angenehm finde, am Fastentag abends mit Sport abgelenkt zu sein. Das funktioniert vermutlich aber nur mit Sport, der einem Spaß macht (bei mir ist das vor allem Tanzen).

    Was meinst Du dazu?

    Viele Grüße,

    fitgewichtet

    Antwort
  2. Pingback: Sicherung: September 2014 | fitgewichtet

Was denkst Du darüber? What do you think?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s