Back to the roots

Heute will ich mal den Sachstand in Sachen 5-2-Fasten mitteilen: Liegt auf Halde.

Nicht, weil ich meine, es  wäre nicht an der Zeit sich mal um die leichtbekleidete Sommersilhouette zu kümmern oder weil ich mich neu verliebt hätte und deshalb sowieso keinen Hunger hätte.

Nein, nachdem ich mich dabei beobachten konnte, dass ich bei anderen Menschen ohne weiteres in Krisensituationen liebevoll Hilfe anempfehle, zum Beispiel hier

Einen Knacks weg…

und mir darüber noch tagelang gedanken mache, Daumen drücke und kleine Stoßgebete in den Himmel schicke, bin ich nach (jahre-)langer Gegenwehr jetzt doch dazu übergegangen, meinem Burnout und den Depressionen mal ins Angesicht zu sehen und mir Hilfe zu holen. Ich habe einfach keine Lust mehr auf Leiden, Trauer, Überforderung; kann das nicht mehr.

Das heißt, meine Prioritäten liegen gerade nicht in der Verbesserung meinen äußeren Bildes sondern meines inneren Zustandes.

Das hat übrigens durchaus etwas mit der Figur und dem Gewicht zu tun. Denn normalerweise nehme ich ab, wenn es mir gut geht. Diese Weisheit gilt meist auch umgekehrt, in alle, auch erstaunliche Richtungen. Schon seltsam…

Wenn es mir schlecht geht, nehme ich zu, auch wenn mir garnicht  klar ist, dass, geschweige denn wie schlecht es mir geht. Mein Körper ist da einfach schlauer als ich. Die Frage, die sich hier anschließt, ist: Wer ist dieses ich? Ist es wirklich dumm? Wer steuert den Körper? Kann ich den mal kennenlernen? Aber das ist ja hier nicht unser Thema oder um es mit Michael Ende zu sagen: „Aber das ist eine andere Geschichte.“.

Wenn es mir gut geht, nehme ich ab. Deshalb hoffte ich, dass mir das Fasten helfen würde, denn wenn ich abnehme, geht es mir doch auch gut, oder? Aber davon ließen sich jetzt weder Körper noch Psyche überzeugen. Wie gesagt, ist ja nicht ganz blöd, mein Körper. Das Fasten fiel mir so schwer und es wurde immer schlimmer. Puh, na, Ihr hab es ja miterlebt bzw. gelesen.

Jahrzehntelang konnte ich ziemlich großartig funktionieren und verdrängen. Bin anerkannte Großmeisterin auf dem Gebiet und habe mich beinahe selbst überzeugt, dass ich so bin, wie andere es sich immer  gewünscht haben. Hat prima geklappt, bis das gesamte Kartenhaus jetzt zusammengeklappt ist und mich dummerweise drunter begraben hat. Autsch.

Nach Anweisung der Psychologin, versuche ich mich so zu pflegen, wie ich meine Kinder gepflegt habe, wenn sie krank waren: Alles was Spaß macht ist erlaubt. Alles andere kommt später dran und ist jetzt unwichtig.

Also, das Motto ist: Sei liebevoll zu Dir selbst.

Und wer weiß, wenn ich mit meinen dunklen Mustern irgendwie schaffe umzugehen, ein besseres liebevolleres Gefühl zu mir zu entwickeln, vielleicht wird dann auch alles andere leichter. Das äußert sich dann sicher auch wieder auf der Waage. Denn Laufen und 5-2-Fasten sind für mich wundervolle Hilfsmittel für mein körperliches Wohlbefinden. Und das gehört zum sich-lieben dazu, yes.

Ich bin auf dem Weg. Details dazu dann bald auf meinem neuen Blog.

7 Gedanken zu „Back to the roots

  1. arwen1234

    Liebe Emma,
    Danke für deine Anteilnahme.
    „Nach Anweisung der Psychologin, versuche ich mich so zu pflegen, wie ich meine Kinder gepflegt habe, wenn sie krank waren: Alles was Spaß macht ist erlaubt. Alles andere kommt später dran und ist jetzt unwichtig.“
    Genau diesen Rat gab mir auch meine Ärtzin, da sitzen wir also im gleichen Boot. Manchmal ist das gar nicht so leicht zu befolgen. Und genau wie du merke ich, dass Körper und seelisches Wohlbefinden aufeinander Einfluss nehmen. Der Sport (zu dem die Ernährung gehört) ist für mich auch oft ein „wundervolles Hilfsmittel“, wie du so schön schreibst. Es gibt aber auch Tage, da ist er ein Klotz am Bein und ich ertrage es nicht. Da muss ich auch erst lernen, mein inneres NEIN zu akzeptieren und nicht als Versagen auszulegen, denn nur so kann der Sport auf lange Sicht geliebt werden. Ich drück dir die Daumen, dass es dir gut gelingen möge, dich zu pflegen.
    Ganz liebe Grüße

    Antwort
    1. emmareloaded Autor

      Hey, daaanke! Ja, sind wir ja mindestens schon zwei, die die Daumen drücken:) Das muss ja was werden:)
      Dicken Daumendrücker und liebe Ruder-zum-Boot-fahren-bereit-Grüße
      Emma

      Antwort
  2. imcache

    Wünsche dir gutes Gelingen für diesen Weg! Das ist so verdammt wichtig! Dagegen sind die Kilos zu viel auf der Waage Peanuts. Schicke dir dicke Energiegrüße. 🙂

    Antwort

Was denkst Du darüber? What do you think?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s